Neujahrsauffahrt 2013


Bei grau verhangenem Himmel und leichtem Sprühregen trafen sich am Morgen des ersten Tages im Jahre 2013 zwölf unentwegte und wild entschlossene Ruderinnen und Ruderer, um das neue Ruderjahr nach alter Tradition zu begrüßen.

So gingen gegen 10:45 Uhr ein gesteuerter Vierer, ein ungesteuerter Vierer und ein Dreier aufs Wasser. An der Hafenspitze war Vorsicht geboten, denn die Ausfahrt war durch Unmengen Treibholz als Folge des Weihnachtshochwassers schwer passierbar. Der hohe Wasserstand ermöglichte es sogar, bei Kilometer 413,7 in den Altrhein eizufahren, was der gesteuerte Vierer auch prompt ausnutzte. Kurz danach trafen sich alle Boote und mit einem dreifachen donnernden Hipp-Hipp-Hurra wurde die in Altrip ansässige Pfälzer Landbevölkerung aus dem Silvesterkoma gerissen (The same procedure as every year...)

Da in den vergangenen Tagen einige Bäume auf der Altriper Seite von der Forstverwaltung gefällt worden waren, drang der Schall unseres Schlachtrufes, zusätzlich begünstigt durch das Hochwasser, tiefer als in den Jahren davor ins Landesinnere vor. Nachdem wir diese Pflichtübung absolviert hatten, kehrten wir zurück. Zunächst gab es an der Pritsche einen Sektempfang, ehe wir uns ins Bootshaus begaben, wo wir von etlichen Nichtruderern mit einer Neujahrsbrezel empfangen wurden. Fleißige Hände hatten in der Zwischenzeit Kartoffeln gekocht und Matjes angerichtet, daneben gab es Hausmacher Wurst sowie einige weitere Leckereien, mit denen wir unseren Hunger stillen konnten. Als vorbeugende Maßnahme, dass keine Gräten im Hals stecken blieben, wurde mit einigen Gläsern Gerstensaft nachgespült.