Weihnachtsessen 2013


Diese Veranstaltung hatte es in sich: Sage und schreibe 15 Jubilare, die zusammen genommen bereits seit 540 Jahren Mitglied in der Mannheimer Rudergesellschaft Rheinau sind, wann hatte es das zuletzt gegeben. Oder hatte es das überhaupt schon einmal gegeben?

Beinahe 70 Mitglieder hatten den Weg ins Bootshaus nicht gescheut, um am Weihnachtsessen und insbesondere auch an der Jubilarehrung teilzunehmen. Immerhin 12 der Jubilare waren persönlich erschienen, um die Ehrung durch den Vorsitzenden Jörg Fischer entgegen zu nehmen. Jörg Fischer bat die Jubilare nach vorne, wo sie gemeinsam Platz nahmen und auf die Frage antworteten, was ihnen am Rudersport und an unserem Verein so gut gefällt, dass sie "ihrer" MRGR so lange die Treue gehalten hatten.

Es stellte sich heraus, dass alle das Familiäre und die Kameradschaft schätzen, und konnten das auch durch viele Beispiele untermauern, insbesondere die Jugendzeltlager in Otterstadt in den 70er Jahren oder die Parties für die Jugend im gleichen Zeitraum. Auch der Begriff "zweites Wohnzimmer" fiel einige Male, was das Familiäre nur unterstreicht.

Hätte man die Verdienste eines jeden Jubilars im Einzelnen gewürdigt, so hätte der Abend wohl nicht ausgereicht, denn neben Karl Fischer (65 Jahre) fand sich auch unser Ehrenvorsitzender Philipp Genazino (60 Jahre), der immerhin 25 Jahre als 1. Vorsitzender den Verein geführt hatte, unter den Jubilaren. Es folgte Günter Stroh (50 Jahre), der zudem Urkunde und Ehrennadel des DRV im Empfang nehmen durfte. Bereits 40 Jahre im Verein ist die Familie Ruprecht, von denen Mutter Irmgard zusammen ihrer Tochter Anette und ihren Söhnen Robert und Thomas geehrt wurde. Ebenfalls auf 40 Jahre zurückblicken können Volker Franz und Carola Strunk, die Tochter unseres Ehrenvorsitzenden. Und last but not least geehrt wurden für immerhin ein Vierteljahrhundert Mitgliedschaft Gisela Gillner, Gregor Jakubik und Klaus Trampert. Entschuldigt hatten sich Peter Scholl (65 Jahre), Bernd Pannewitz (40 Jahre) und Klaus Hartmann (25 Jahre).

Im Andenken an ihren Gatten und Vater Robert Ruprecht, der im Sommer 2011 verstorben war und immer ein Gönner der MRGR gewesen war, stiftete Familie Ruprecht einen nagelneuen Renndoppelzweier von der Firma Empacher, der von Irmgard auf den Namen ihres Gatten "Robert" getauft wurde.

Danach machten sich die Gäste über das kulinarische Buffet, organisiert von Margarete Lindemann und Christa Wilhelm-Buhlmann, her. Leckere Vorspeisen luden zum Genießen ein, auch der Hauptgang fand allgemeine Anerkennung. Abgerundet wurde das Buffet durch selbst hergestellte Nachtischvariationen und erlesene Weine.

Natürlich gab es viel zu erzählen und in Erinnerungen zu schwelgen oder den Geschichten der Jubilare zu lauschen. Bei guter Stimmung harrten viele bis weit nach Mitternacht aus, ehe sich auch die letzten auf den Heimweg machten.

Foto der Jubilare (v. l. n. r.): Karl Fischer, Günter Stroh, Gregor Jakubik, Philipp Genazino, Volker Franz, Irmgard Ruprecht, Thomas Ruprecht, Anette Ruprecht, Dr. Robert Ruprecht, Carola Strunk, Dr. Klaus Trampert, Gisela Gillner und der Vorsitzende Jörg Fischer.