Landesmeisterschaft Baden-Württemberg


Die erste Landesmeisterschaft der Jugend bot so ziemlich alles: Sturm, Sonne, Pech, Glücksgefühle und letztlich auch Medaillen! Hier die Details:

Daniel Zuranski startete sowohl im Leichtgewichtseiner der B-Junioren als auch in der offenen Klasse. In einem wahrlich schwergesetzten Lauf konnte Daniel nicht gänzlich überzeugen und schied bereits im Vorlauf der offenen Klasse aus. Sonntags hätte Daniel ein dritter Platz zum Erreichen des Halbfinals im Leichtgewichtseiner gereicht, welches auch bis zu den letztem 200 Meter in greifbarer Nähe schien. Doch hier machten sich bei kappeligem Wasser die noch technischen Defizite bemerkbar, sodass Daniel von einem sicheren zweiten Platz nach einem Krebs auf den vierten Platz verwiesen wurde und auch leider hier bereits im Vorlauf ausschied.

Lennart Gulde kam in seinem Leichtgewichtseiner der 14 Jährigen auch nicht über den Vorlauf hinaus. Unser Medaillenkandidat wurde samstags direkt am Start vom heftigen Seitenwind erfasst und ist gekentert. Leider war der Samstag von einem regelrechten Sturm eingenommen, der einige C-Junioren kentern ließ. Doch Lennart sollte an dem Wochenende nicht leer ausgehen - gemeinsam mit seinem Partner Luis Czerwenka erreichte er im Leichtgewichtsdoppelzweier der 13/14 Jährigen nach einer schönen Darbietung im Vorlauf das Finale und schoben sich dort mit nur einer Bootslänge Abstand hinter das viertschnellste Boot Deutschlands. Der Lohn: eine Bronzemedaille!

Eine weitere Bronzemedaille sicherte sich Lena Binmöller im Leichtgewichtseiner der 14 Jährigen Mädchen. Im Finale am Samstag ging es neben dem schnellen Rudern auch darum, wer am besten über die Wellen reiten kann. Lena stellte auch in dieser Disziplin ihr Können unter Beweis und verwies die Kontrahentinnen aus Eberbach und Ulm auf die Plätze vier und fünf.

Gleich zwei Medaillen in einem Finale holten sich Paul Niklas und Luis. Beide Ruderer erreichten nach dem Vorlauf das Finale. trainer David sah dort alle Medaillenfarben offen: "Paul hat bis dato alle Baden-Württembergische Boote hinter sich gelassen, darunter auch die anderen Finalteilnehmer. Doch auch Luis hat seit Anfang des Jahres unheimlich viel dazugelernt und mit ganz viel Fleiß trainiert. Vermeintlich der Krankheit geschuldet, so wurde Paul erst vor einigen Tagen wieder fit, musste er seinen Dauerkontrahenten aus Esslingen an sich vorbeiziehen lassen, verdiente sich dennoch ganz stark die Silbermedaille. Luis sicherte sich knapp hinter Paul Bronze und darf sich somit nach dem dritten Platz im Doppelzweier über Doppelbronze freuen!"

Trotz Unterbrechung der Regatta aufgrund des starken Sturms hatte sich das Wasser bis zum Finale des Leichtgewichtsdoppelzweiers der A-Juniorinnen nicht beruhigt. Sophia Gulde und Katja Binmöller erreichten im Finale den fünften Platz. Mit dem fünften Platz gegen DJM-Medaillengewinnerinnen wurde das eigengesteckte Ziel zwar nicht erreicht, dennoch können Katja und Sophia stolz sein, bei heftigen Gegenwind eine ordentliche und schöne Ruderleistung hingelegt zu haben.

Der Mastersmännerdoppelvierer um Thomas Lenort, Thomas Ruprecht, Michael Wähling und Volker Franz gewann deutlich vor den beiden Booten des Breisacher RV und hinter den Booten aus Rheinfelden und Nürtingen den dritten Platz und komplettieren somit den Medaillenspiegel der Rheinauer Ruderer.