Oberrheinische Frühregatta Mannheim


Katja Binmöller in Einer

Nach dem Mannheimer Stadtachter wurde mit der traditionellen Frühregatta im Mannheimer Mühlauhafen die Regattasaison 2015 für die Rheinauer Ruderjugend offiziell eingeläutet. Und die Ergebnisse können sich sehen lassen: Im samstäglichen Langstreckenwettbewerb der Kinder U15 ging der Gesamtsieg im Leichtgewichtseiner der 14 Jährigen nach Mannheim Rheinau an Lennart Gulde. Der junge Ruderer konnte sich souverän auf der 3000 Meter langen Strecke ab- und durchsetzen und gewann sogar einen Tag später neben der Langstrecke ebenso die Normaldistanz über 1000 Meter in der schnellsten Zeit aller Mitstreiter! Nicht ganz für einen Sieg auf der Langstrecke, dennoch für eine positive Überraschung sorgte auch der leichtgewichtige Doppelzweier der 12 und 13 Jährigen. Paul Niklas und Newcomer im Regattageschehen Luis Czerwenka fuhren auf der Langstrecke als zweitschnellstes Baden-Württembergisches Boot über die Ziellinie. Sonntags krönten beide Ruderer ihr Ergebnis mit einem ersten Platz über die 1000 Meter lange Strecke. Auch die Juniorenklasse Ü14 der Rheinauer Ruderjugend glänzte mit guten Ergebnissen. Leichtgewichtsruderer Daniel Zuranski konnte sowohl am Samstag als auch am Sonntag seine Einerrennen gewinnen und somit gleich zwei Mal am Siegersteg anlegen. „Nach dem guten Abschneiden auf der Stadtachterregatta vor vier Wochen konnten unsere jungen Talente nochmals eine Schippe drauf legen. In spannenden Endspurts konnten sich die Rheinauer Ruderinnen und Ruderer nochmals von ihren Gegnern absetzen und so neben den Siegen auch zweite, dritte und vierte Plätze in weiteren Bootsklassen errudern.“, resümiert Jugendtrainer David Aras das Abschneiden seiner Youngsters aus Mannheim Rheinau und fügt hinzu: „die Schwestern Katja und Lena Binmöller haben sich ebenso erwähnenswert tapfer geschlagen. Beide Ruderinnen haben sich in ihren Einerrennen gesteigert, wichtige Rennerfahrung gesammelt und es ihren Gegnerinnen nicht allzu leicht gemacht. Auf der nächsten Regatta haben beide die Möglichkeit sich auch in den Mannschaftsbooten zu beweisen.“.