Traininglager Neckarelz


„Es kann nur besser werden!“ Darin waren sich alle Teilnehmer einig. Und so wurde es auch – anstelle von einem Schneesturm, einem gekenterten Motorboot und Dauerregen hieß es dieses Mal Aufstehen, Joggen, Frühstück, Rudern, Mittagessen, Rudern, Abendessen, Gymnastik und Schlafen. Begleitet wurden unsere jungen Nachwuchstalente von weiteren Sportlern vom Karlsruher RV Wiking und dem RV Bad Wimpfen. Aufgrund der Nähe zu Neckarelz wurde die Anfahrt in das Trainingslager mit den Rädern bestritten. Anstelle der 80 Kilometer am Neckar entlang, ging es jedoch ab Neckargmünd über den Dilsberg bergauf und dann nochmals bergauf, bevor es dann auch irgendwann bergab ging – zur Freude der Kids wurde das Radfahren als Trainingseinheit gewertet, sodass man sich am Abend ausschließlich dem leckeren Büffet der Jugendherberge widmen konnte. Schwerpunkt im Trainingslager lag in der intensiven Technikarbeit mit Videoanalysen und einem Techniklehrgang. Auch das Streckenfahren kam nicht zu kurz, sodass man auf neun Kilometer am Stück die Möglichkeit hatte, den Neckar zu erkunden. Auch die Jüngsten waren mit dabei und konnten unter guten Wasserbedingungen das Einerfahren erlernen. Unserem Gastgeber, dem RC Neptun Neckarelz, sei Dank konnten wir auch bei schlechtem Wetter auf die Ergometer sowie auf den Kraftraum ausweichen. Neben all dem sportlichen Ehrgeiz kam jedoch auch der Spaß nicht zu kurz: mit Filme- und Spieleabenden sowie einem Ausflug nach Filderstadt in das Erlebnisbad Fildorado wurde für ausreichend Abwechslung und Pausen gesorgt. „Mit Neckarelz haben wir ideale Trainingsbedingungen gefunden“, zeigte sich Trainer David Aras zufrieden und führt weiter aus: „Die Infrastruktur ist ideal – so waren wir mit den Fahrrädern innerhalb von 10 Minuten von der Jugendherberge zum Ruderverein gefahren. Das Gelände der Jugendherberge bietet viel Platz für diverse Ballsportarten, Rückzugsmöglichkeiten aber auch Orte für Geselligkeit. Ein ganz großer Dank geht an den Ruderverein Neptun Neckarelz, dessen Boote, Räumlichkeiten und Gelände wir nutzen durften. Auch das Motorboot wurde uns zur freien Verfügung bereitgestellt. Die Anreise mit den Rädern bereitete allen Kindern trotz der anstrengenden Auffahrt zum Dilsberg große Freude und ich bin mir sicher, dass sich Neckarelz künftig als Trainingslager etablieren wird.“