Rudern eignet sich unter anderem aufgrund der zyklischen Bewegungsstruktur und des geringen Verletzungspotentials auch für Menschen mit körperlichen und seelischen Beeinträchtigungen. Zudem lässt sich die

Bewegungsgeschwindigkeit optimal an den individuellen Lernfortschritt anpassen. Zusätzlich fördern unsere festen Strukturen auch die soziale Integration und somit Geselligkeit und Gemeinschaftsgefühl.

Die wachsende Akzeptanz des Pararuderns zeigt sich auch in der Einführung von Handicaprennen bei den deutschen Sprintmeisterschaften 2014. Wer es jedoch langsamer angehen und die Natur mit ruhigeren Schlägen entdecken möchte, ist bei uns auch im Breitensport herzlich willkommen.

Wenn wir Ihr Interesse wecken konnten, treten Sie über das Kontakformular mit uns in Verbindung.